AGB`s

AGB – School of Life

Grundzüge und Zielsetzungen des Projekts

Die School of Life ist ein gemeinnütziges Projekt des Österreichischen Bundesverbands für Erziehungsberatung (ÖBEB). Es handelt sich um erlebnispädagogisch und psychotherapeutisch ausgerichtete Wohngemeinschaften für Jugendliche und junge Erwachsen, die in Turnussen zu jeweils 5 Wochen durchgeführt werden.

Die School of Life befindet sich in der Maremma, in der Toskana. Durch ihre vergleichsweise von großstädtischer Struktur abgelegenen und gleichzeitig Meernahen Lage, eignet sich diese Region durch ihre besondere Naturnähe und ein ganzjährig vorteilhaftes mildes Klima besonders für die Durchführung des Projekts.

Zielsetzung ist es, dass sich durch die beschriebene methodisch therapeutische Vorgehensweise, die Fokussierung in der kleinen Gemeinschaft und die naturnahe Umgebung und Tagesgestaltung  eine Stabilisierung von  Selbstwert und Selbstbewusstsein sowie persönliche Identitätsstärkung der TeilnehmerInnen erreichen lässt, auf Basis derer konkrete Zielarbeit mit Hinblick auf die zu erarbeitende oder bereits bestehende Berufsbildausrichtung, sowie Verbesserung der sozialen Beziehungen erreicht werden kann.

Selbsterhaltungsfähigkeit und autonome, dem realisierbaren Potenzial und Neigungen entsprechende Lebensführung sind dabei die hauptsächlichen Zielideen. Als Leitbild dient ein sozialhumanistisches Selbstkonzept, das auf Respekt und Grundachtung, sowie Achtsamkeit allen Menschen und der Umwelt gegenüber sowie Ressourcenbewussten Umgang ausgerichtet ist.

Finanzierung

Der Österreichische Bundesverband für Erziehungsberatung (ÖBEB) hat für die Finanzierung der School of Life für sozial benachteiligte Teilnehmer das Projekt „Olio Pro Futuro“ ins Leben gerufen. Durch die Übernahme von Patenschaften für Olivenbäume in einer der besten Anbauregionen der Toskana wird der Pate,  für den ein Olivenbaum gepflanzt wird und der jährlich als Anerkennungsgeschenk 1 Liter biodynamisches Olivenöl der Region erhält, gleichzeitig neben der Unterstützung von Kleinstbauern der Region auch zum Förderer des Projekts.

Die Kosten für die Teilnahme an der School of Life sind sozial gestaffelt. In begründeten Fällen und bei glaubhafter Motivation werden die Kosten und Aufwendungen samt den Reisekosten durch das Projekt „Olio Pro Futuro“ teilweise oder auch zur Gänze übernommen.

Projektstandort

Die Unterbringung der TeilnehmerInnen im Rahmen des Projekts School of Life erfolgt in einem Agrotourismusbetrieb in den Hügeln zwischen den Kommunen Suvereto und Monteverdi Marrittimo in der Maremma, Toskana, Italien statt. Damit sind einerseits die für die Projektabwicklung notwendigen Rahmenfaktoren wie auch  unmittelbare Naturnähe und die Möglichkeit einer ganzjährigen Durchführung der Erlebnispädagogischen Inhalte gegeben.

 

Teilnahme

Die Teilnahme erfolgt auf persönlichen Wunsch und eigenverantwortlich über Bewerbung des/der Teilnehmerin. Für Teilnehmer, die noch nicht eigenberechtigt sind, ist die Zustimmung der Eltern einzuholen. Ein persönliches Vorgespräch und Motivationsschreiben sind Vorbedingung. Die Auswahl der TeilnehmerInnen erfolgt durch die projektverantwortliche Leitung, respektive das Leitungsgremium und folgt Kriterien der grundsätzlichen Eignung für das Programm unter Berücksichtigung der jeweiligen Gruppenzusammensetzung. Bei grundsätzlicher Akzeptanz des/der Teilnehmerin besteht kein Anspruch zur Aufnahme zu einem spezifischen Zeitpunkt. Es wird eine ehebaldige Aufnahme angestrebt, jedoch können gruppendynamische Aspekte und Persönlichkeitsmerkmale im Sinne einer ausgewogenen Gruppenzusammensetzung eine Teilnahme zu einem späteren Zeitpunkt vorteilhaft machen. Die Aufnahme zur Teilnahme erfolgt für die gesamte Dauer eines Turnus der School of Life ( 5 Wochen). Kontinuierliche durchgehende Teilnahme ist für den Gesamterfolg und die Gruppenkohäsion wesentlich. Kommt es zu einer plötzlichen Verhinderung an der Teilnahme von Seiten des/der Teilnehmerin so entsteht daraus kein Rechtsanspruch für eine spätere Teilnahme.

Die Teilnehmer müssen normale psychische und physische Belastbarkeit aufweisen können. Das Vorliegen von schweren körperlichen oder psychischen Erkrankungen sowie schwer antisozialem Verhalten schließt von einer Teilnahme im derzeit anbietbaren Gruppensetting aus.

Ausschluss von der Teilnahme

Während der gesamten Teilnahme gilt die den TeilnehmerInnen zur Kenntnis gebrachte Hausordnung, die einen respektvollen, achtungsvollen Grundumgang der TeilnehmerInnen untereinander, sowie zwischen den TeilnehmerInnen und den betreuenden Therapeuten, Trainern, Pädagogen und sonstigen Betreuungspersonen garantieren soll. Bei schweren Verstößen gegen die Hausordnung erfolgt nach ausdrücklicher Verwarnung ein Ausschluss von der weiteren Teilnahme und eine Rückreise auf eigene Kosten des/der Teilnehmers/in. Aus diesem Schritt entstehen keinerlei Rechtsansprüche für den/die TeilnehmerIn. Ebenso erfolgt keine Rückzahlung von im Einzelfall eventuell erlegten Teilnahmegebühren. Dies gilt auch bei selbst gewähltem Abbruch der Teilnahme durch den/die TeilnehmerIn.

Gerichtsstand

Der Österreichische Bundesverband für Erziehungsberatung hat seinen Vereinssitz in Wien. Für alle eventuell entstehenden Rechtsstreitigkeiten ist als Austragungsort Wien festgelegt.